Himmelsdiebe - Peter Prange

Das Buch: 


504 Seiten / Taschenbuch / zur Zeit nur gebraucht erhältlich

E-Book / 8,99 Euro

Hörbuch / 24,95 Euro



Inhalt:


Sie glauben an die Macht der Leidenschaft. Sie leben die Bedingungslosigkeit einer großen Liebe. Und sie verbünden sich gegen die Welt in ihren Bildern und ihren Träumen. Bis sie eingeholt werden von der Realität ? Eine Geschichte um das Wagnis der Liebe und des Lebens. Große Unterhaltung von Bestsellerautor Peter Prange. Als Laura Paddington Harry Winter das erste Mal begegnet, glaubt sie, dem »großen Zauberer« gegenüberzustehen ? jenem Mann, von dem sie seit Kindertagen träumt, damit er sie in eine andere Welt entführt. Es ist der Beginn einer großen Leidenschaft ? zwischen ihr, der kaum zwanzigjährigen Malerin, und ihm, dem großen Außenseiter der Kunst. Gegen den Willen ihrer Eltern folgt Laura Harry ins Paris der Dreißigerjahre. Als sich auch dort die Welt gegen die beiden verschwört, fliehen sie nach Sainte-Odile, ein Dorf in den Pyrenäen, das zum Paradies ihrer Liebe wird. Einem Paradies, aus dem sie schon bald vertrieben werden. Denn die Zeiten sind dunkel. Und so muss sich in einer Odyssee, die sie quer durch Europa führt, zeigen, was stärker ist: die Wirklichkeit oder die Fantasie. Die Barbarei oder die Liebe.



Meine Meinung:


Bisher hatte ich keinerlei Ambitionen ein Buch von Peter Prange zu lesen. Warum das so war, kann ich nicht mal sagen. Vielleicht haben mich einfach die Titel und Klappentexte nicht angesprochen. Hätte ich mich mal eher dazu durch gerungen, denn das Buch war wirklich toll. 


Laura Paddington lernt Harry Winter auf einer Vernissage kennen und ist sofort überzeugt, dass er, der berühmte Maler ihr "großer Zauberer" ist. Sie verbringen den Abend miteinander und von da an auch die nächste Zeit ihres Lebens. Sie ziehen sich in ein Dorf in den Pyrenäen zurück und erleben dort wahrhaftig zauberhafte Monate. Dann wird Harry, der Deutscher ist, in ein Lager gebracht und der Kontakt der beiden verliert sich. 


Anfangs war ich ein wenig befremdet, da Harry ein sehr durchgeknallter Typ ist. Er sucht immer die andere Seite, also das, was weniger fantasiereiche Menschen seiner Meinung nach nicht finden können, nämlich die andere Welt. Dafür nehmen Laura und Harry Drogen und schaffen es auch, ihr Heim in ihre Fantasiewelt zu verwandeln. Die Beschreibungen dieser Fantasiewelt war für mich meist ziemlich abstrakt, da ich mir zwar die Bilder, die Laura und Harry malten vorstellen konnte, aber nicht viel damit anfangen kann. Der Autor schreibt auf seiner Seite, dass er für die beiden Protagonisten reale Personen als Vorbild genommen hat. Da ich aber was die Malerei angeht überhaupt keine Ahnung habe, konnte ich nicht rausfinden, wer damit gemeint war. Und im Grunde ist es mir auch egal. 


Die Geschichte ist trotz der abstrusen Gedankenwelt Harrys und später auch Lauras sehr gut zu lesen und verständlich. Man merkt einfach, dass die beiden in einer Traumwelt leben und dort auch nicht hinaus wollen. Der Autor hat die Charaktere so authentisch beschrieben, dass ich mit gelitten habe, als sie getrennt waren. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe jede freie Minute mit dem Buch verbracht.


Um dem Buch folgen zu können, braucht man keinerlei Kenntnisse, was das Malen oder die entsprechenden Künstler angeht. Es geht ohnehin größtenteils um die Liebesgeschichte von Laura und Harry. 


Das war mit Sicherheit nicht mein letztes Buch von Peter Prange. Ich kann es allen, die sich auf eine etwas verquere Einstellung zum Leben einlassen können, empfehlen. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0