Wer die Nachtigall stört... - Harper Lee (Hörbuch)

Das Buch:

 

416 Seiten / Taschenbuch - 9,99 Euro

 

Das Hörbuch: 

 

12 Stunden, 22 Minuten

Eva Mattes (Sprecherin)

23,99 Euro



Inhalt:


Harper Lee beschwört den Zauber und die Poesie einer Kindheit im tiefen Süden der Vereinigten Staaten: Die Geschwister Scout und Jem wachsen im Alabama der 1930er Jahre auf. Jäh bricht die Wirklichkeit des Rassenhasses in ihre behütete Welt ein, als ihr Vater, der Anwalt Atticus Finch, einen wegen Vergewaltigung angeklagten Schwarzen verteidigt. Finch lehrt seine Kinder Verständnis und Toleranz, allen Anfeindungen und Angriffen ihrer "ehrbaren" Mitbürger zum Trotz. Unvergessliche Figuren, menschliche Güte und stiller Humor zeichnen den Roman aus, der in mehr als 40 Sprachen übersetzt wurde und Millionen von Lesern in seinen Bann zog.



Meine Meinung:


Ich habe schon viel von dem Buch gehört, mich aber immer gescheut es zu hören oder zu lesen, weil ich den Titel doof fand. Genau wie bei Klappentexten sollte man nicht auf Buchtitel achten. "Wer die Nachtigall stört..." ist ein ganz ganz tolles Buch. 


Scout und Jem wohnen mit ihrem Vater Atticus und der Haushälterin Cal in Monroeville. Während die Kinder von Cal umsorgt und von Atticus zu aufrichtigen und fairen Menschen aufgezogen werden, vertritt Atticus einen Schwarzen, der angeblich eine weiße Frau vergewaltigt haben soll. 


Um ehrlich zu sein, allzu viel passiert in dem Buch nicht. Es ist vielmehr eine Erzählung aus Scouts Sicht, die das Leben in den 1930er Jahren in einem kleinen Ort beschreibt. Zwischendurch geschehen aufregende Dinge, wie z. B. die Gerichtsverhandlung oder irgendwelche Ereignisse, die Scout erlebt. Aber das Buch ist mit so viel Wärme geschrieben, dass der Leser ebenfalls meint, dass Atticus alles weiß und immer weiter helfen kann. Man glaubt, dass Jem einen beschützt und dass Cal immer für einen da ist. Dabei hat die Autorin sich einer kindlichen Sichtweise bedient, denn Scout ist zu Beginn des Buches sechs Jahre alt. Ich hatte ein wenig Bedenken, dass ich mich langweilen werde, aber Scout entdeckt immer wieder Neues, teilt ihre Gedanken zu Menschen und Begebenheiten mit und lässt zwischendrin immer weider ihren Humor aufblitzen. 


Mein Lieblingscharakter war Atticus, weil er einfach so authentisch ist. Er lebt seinen Beruf so aus, wie er sein Leben lebt - mit Herz und Seele. Die Charaktere sind generell sehr ausführlich beschrieben, so dass es mir ganz leicht gefallen ist, immer wieder aufs Neue in das Buch hinein zu hüpfen. Das Buch ist 1960 erschienen und scheint trotz allem noch ganz aktuell zu sein. Es geht um die Diskriminierung von Minderheiten und darum, wie die Familie Finch damit umgeht. 


Die Sprecherin, Eva Mattes, hat jedem Charakter eine eigene Stimme verliehen und reißt einen mit ihrer Interpretation des Geschehens regelrecht mit. Von mir gibt es eine unbedingte Lese- oder Hörempfehlung! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0