Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper - Robert C. Marley

Das Buch: 

 

346 Seiten / Taschenbuch / 10,50 Euro

E-Book / 6,99 Euro



Inhalt: 


London, East End, 1888: Ein unheimlicher Killer verübt im Stadtteil Whitechapel eine bis dahin beispiellose Mordserie, der ausschließlich Prostituierte zum Opfer fallen. Er nennt sich selbst »Jack the Ripper«. Scotland Yards Chief Inspector Donald Swanson und sein Team werden auf den Fall angesetzt. Doch alle Versuche, Licht ins Dunkel zu bringen, scheitern. Sogar Oscar Wilde und Lewis Carroll geraten in den Dunstkreis der Ermittlungen. Wer ist der perfide Killer? Und warum ordnet der Commissioner von Scotland Yard die Vernichtung von Beweismaterial an? Ist am Ende etwas dran an den Gerüchten, das britische Königshaus selbst habe seine Finger im Spiel?


Meine Meinung: 


Ich muss zugeben, hier hat mich das Thema und auch das Cover gereizt. Den Autor kannte ich bisher nicht, daher wusste ich nicht, was auf mich zukommt. 


Wer kennt ihn nicht, denn Fall "Jack the Ripper", den Mörder, der Ende des 19 Jahrhunderts Prostituierte im Stadteil Whitechapel (London) bestialisch ermordet hat. Wir lernen die Geschichte hier aus dem Blickwinkel der Ermittler kennen. Viel mehr kann ich eigentlich zum Inhalt auch gar nicht sagen, denn das würde zu viel verraten. 


Schon nach den ersten Seiten war ich direkt in der Handlung. Der Autor erzählt in einer Sprache, die gut und gerne zu der Zeit der Morde hätte gesprochen werden können. Sogar die Dialoge wirkten sehr authentisch. Dazu hat er den Charakteren so viel Leben eingehaucht, dass man als Leser gar nicht anders konnte als sich dazu gehörig zu fühlen. Besonders gut hat mir der Humor der einzelnen Personen gefallen. Ob der Mörder am Ende gefunden wird oder nicht, werde ich euch natürlich nicht verraten. Ich habe das Buch an zwei Tagen gelesen und hätte gern noch weitere Informationen, für die der Autor im Übrigen 25 Jahre lang recherchiert hat, erhalten. 


Ich spreche hier eine klare Leseempfehlung aus, allerdings nur, wenn man kein Problem mit blutig beschriebenen Szenen hat. Denn manche Leichenfunde waren auch als Leser mit der entsprechenden Fantasie nicht schön anzusehen. 


Der Autor hat noch ein weiteres Buch geschrieben, das zwar vor "Jack the Ripper" erschienen ist, allerdings fünf Jahre nach den Vorfällen spielt. Ich habe es noch nicht gelesen, werde es aber sehr bald tun. Es heisst "Inspector Swanson und der Fluch des Hope-Diamanten". 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0