Vakuum - Antje Wagner

Das Buch:


388 Seiten / Taschenbuch / gebundenes Buch

auch als E-Book erhältlich

8,95 Euro / 14,99 Euro- E-Book 12,99 Euro


Klappentext: 


Am 17. August um 15.07 Uhr bleibt die Zeit stehen ... Kora. Tamara. Alissa. Leon. Hannes. Sie alle haben einen dunklen Fleck in ihrer Vergangenheit und erleben, was es heißt, allein zu sein. Denn am 17. August um 15.07 Uhr passiert das Undenkbare: Die Zeit bleibt stehen, und alle Menschen um sie herum sind plötzlich verschwunden. In diesem beängstigenden Vakuum finden die fünf Jugendlichen nach und nach heraus, dass sie auf geheimnisvolle Weise miteinander verbunden sind ... Ein unfassbarer und zugleich erschreckend realistischer Trip in die Gefühlswelt der Figuren – mitreißend, intensiv und voller überraschender Wendungen. »Jeder Mensch bekommt die Möglichkeit, den tiefen Bruch in seinem Herzen zu überwinden. Eine Brücke über diese Albtraum zu bauen. Und darüberzusteigen. Aber während man im wirklichen Leben manchmal nur eine einzige Chance hat, die man auch verpassen kann, darf man die Reise im wahren Leben wiederholen. Man muss es sogar. So lange, bis man über die Brücke gegangen ist, so lange, bis man dem Nebel ins Auge gesehen hat.«


Meine Meinung:


Ich habe viele gute Kritiken über das Buch gelesen, kann die Meinung aber nicht so ganz teilen. Es war unterhaltsam, aber es wird nicht mein Buch des Jahres werden. 


Stellt euch vor, ihr tut das, was man gewöhnlich um 15:07 Uhr tut. Ich zum Beispiel würde, da es im Buch ein Samstag ist, wahrscheinlich gerade einkaufen. Und plötzlich sind alle Menschen einfach weg, alle Menschen, alle Geräusche und auch alle Tiere. Man weiß einfach nicht wie einem geschieht und steht völlig allein auf der Welt da. Was macht man? Ich wüsste es nicht. Die Jugendlichen in diesem Buch konnten sich ganz gut behelfen. Sie haben sich mehr oder weniger zufällig gefunden und kämpfen gegenseitig gegen den Nebel an, der ihnen Böses will. Aber was? Und warum? Das müsst ihr selber lesen... 


Ehrlich gesagt bin ich mir nicht so sicher, was ich von dem Buch halten soll. Es endet mit einer Message, die man sich, je mehr das Buch voran schreitet, schon denken konnte. Die handelnden Personen sind fast ausschließlich die fünf Jugendlichen. Ich bin leider mit den Charakteren nicht so wirklich warm geworden und habe das Buch nur weiter gelesen, weil ich wissen wollte, was es mit diesem ominösen Nebel auf sich hat. Das Buch wird für Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren angegeben und ich glaube, das trifft es auch ziemlich genau. Die Schreibweise ist einfach, aber nicht zu einfach und die Dialoge sind jugendgerecht. 


Die Idee des Buches hat mir wirklich gut gefallen, aber ich hätte mir ein paar Seiten mehr gewünscht um die fünf Jugendlichen näher kennen zu lernen. Wer aber damit leben kann, dass die Persönlichkeit der handelnden Personen nur angekratzt  wird, ist mit diesem Buch durchaus gut bedient. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0