Tiramisu

Nachdem ich an Weihnachten Spekulatius-Tiramisu gemacht habe, wollte ich mich auch mal an einem stinkormalen italienischen Tiramisu versuchen. 


Ich habe lange nach einem passenden Rezept gesucht und schließlich dieses gefunden. Es ist angeblich ein Rezept aus Italien. Erst war ich etwas skeptisch, aber es schmeckt wirklich genauso wie man es erwartet und aus Restaurants kennt. 



Zutaten:


2 Eiweiß

4 Eigelb

100 g Puderzucker

50 ml Amaretto

500 g Mascarpone

200 g Löffelbisquits

3 Tassen abgekühlter Kaffee

Kakaopulver


Zubereitung:


Zuerst trennt ihr die Eier um dann das Eiweiß steif zu schlagen und stellt es erst einmal zur Seite. Dann rührt ihr die Eigelbe und den Puderzucker so lange, bis die Masse hell gelb ist. Mit dem Amaretto habe ich experimentiert, weil im Originalrezept keine Mengenangabe gemacht wurde. Ich habe 50 ml genommen, das reicht auch aus um den Amarettogeschmack zu haben und die Masse nicht zu flüssig werden  zu lassen. 


Anschließend gebt ihr Mascarpone dazu und rührt so lange, bis eine cremige  Masse entsteht. Jetzt muss nur noch das steife Eiweiß ganz vorsichtig untergehoben werden. Ich habe dafür einen Teigschaber benutzt. 


Etwas tricky wird es jetzt mit den Löffelbisquits. Wenn man sie zu lange in den Kaffee taucht lösen sie sich nämlich auf. Also habe ich sie von beiden Seiten ganz kurz getunkt und sofort die Schüssel gelegt. Das macht ihr so lange, bis der Boden bedeckt ist, füllt dann die Form mit einem Teil der Creme auf, dann wieder die Löffelbisquits und so weiter - bis alles verbraucht ist. Ihr solltet dabei mit der Creme abschließen. 


Das Tiramisu kommt dann erst mal für ein paar Stunden, mindestens zwei, in den Kühlschrank. Kurz bevor ihr das Dessert serviert, bestreut ihr es noch mit etwas Kakaopulver und fertig ist das großartige Tiramisu. 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0