Das stumme Kind - Michael Thode

Das Buch:


384 Seiten / Taschenbuch

auch als E-Book erhältlich

8,99 Euro - E-Book 7,49 Euro


Klappentext: 


In einem kleinen Dorf in der Lüneburger Heide kommen der Kinderarzt Andreas Joost und der Rechtsanwalt Thomas Wilke auf grauenhafte Weise ums Leben. Rasch ist klar, es gibt eine Verbindung zwischen den beiden Männern: Joosts Tochter Anna, ein autistisches Mädchen, das noch nie ein Wort gesprochen hat. Das Geheimnis, das die Beteiligten miteinander verbindet, führt tief in menschliche Abgründe. Und die Zeit zur Aufklärung des Falles drängt - denn der Täter hat bereits sein nächstes Opfer ins Visier genommen... 


Meine Meinung:


Andreas Joost wird tot aufgefunden, gleichzeitig wird seine autistische Tochter gesucht. Sie scheint mit angesehen zu haben, wer ihren Vater ermordet hat. Das Problem ist, dass Anna autistisch ist und nicht spricht. Dann wird Thomas Wilke ebenfalls tot aufgefunden. Er wurde auf die gleiche Art und Weise getötet wie Andreas Joost. Während die Ermittler der Sache nachgehen heckt der Täter einen Plan aus um an das dritte Opfer zu gelangen. 


Mehr kann ich zum Inhalt leider nicht sagen ohne alles zu verraten. Fast das ganze Buch hindurch hatte ich verschiedene Theorien, wer der Täter sein könnte und wer nicht und habe diese Theorien immer wieder verworfen. Es war einfach alles viel zu undurchsichtig - was ich bei einem Thriller sehr schätze - und vor allem war das Motiv erst ganz zum Schluss klar. Gut gefallen hat mir, dass der Autor die ermittelnden Personen vorgestellt hat, Begebenheiten aus deren Privatleben erzählt hat. Das ist für mich der sichere Beweis, dass "Das das stumme Kind" der erste Teil einer Reihe ist. Der Autor arbeitet nämlich gerade an dem zweiten Teil, der leider erst im Jahr 2016 erscheinen soll. 


Kurze Kapitel sind in einem Thriller immer gut und diesem Mittel bediente sich der Autor hier reichlich. Um einen noch näher ins Geschehen zu bringen, hat der Autor SMS der Protagonisten, kurze Nachrichten und E-Mails mit in das Buch aufgenommen. Sowas mag ich immer gern. 


Ich kann euch das Buch wärmstens ans Herz legen. Ihr solltet aber im Gegensatz zu mir dran bleiben und das Buch in einem durch lesen. Das hat es nämlich wirklich verdient! 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0